Integrität als Lebenskompass

Integrität als Lebenskompass

Integrität als Lebenskompass soll ein Wegweiser für das Leben sein, für die richtigen Entscheidungen, die Wahl des besten Weges und, um dem eigenen Lebenssinn gerecht werden zu können.

Das Wort Integrität kommt vom lateinischen integritas. Und das bedeutet „Unversehrtheit“, „Reinheit“, „Unbescholtenheit“ und „Uneigennützigkeit“.  Aber verstehen wir wirklich, was gemeint ist, wenn jemand sagt, „ich lebe integer“? Was bedeutet es eigentlich, Integrität zu leben?

Integrität hat für mich mit Werten zu tun. Diese erhalten ihre Sichtbarkeit nur, wenn wir sie durch Handlungen zum Ausdruck bringen. Wenn also unsere Werte mit unserem Tun übereinstimmen, sind wir integer. 

Andere Begriffe für Integrität

Für Integrität werden noch einige andere Begriffe ähnlich verwendet. Ein Synonym ist z.B. „Anständigkeit“. Ein anständiger Mensch verhält sich richtig und gemäß den Vorstellungen des Anstands.

Integrität hat auch viel mit Vertrauen zu tun. Ein Aspekt der Integrität ist die Ehrlichkeit. Und ein ehrlicher Mensch ist vertrauenswürdig. 

Ein Mensch, der gemäß seinen Werten handelt, gilt als zuverlässig. Denn das im Außen gezeigte Verhalten entspricht den inneren Einstellungen. Deshalb wird  „Zuverlässigkeit“ ebenfalls als alternativer Begriff für Integrität verwendet.

Wenn Werte und Handeln übereinstimmen, nehmen wir dies als kongruent und damit korrekt wahr. Integrität bedeutet demnach auch „Korrektheit“.

Ein weiterer Aspekt eines integren Lebens ist das Einhalten des von einer Gesellschaft vereinbarten Rechts. Der Begriff der „Rechtschaffenheit“, also Recht schaffen, drückt dies aus.

Als weiteres Synonym für Integrität kennen wir außerdem den Begriff „Aufrichtigkeit“. In diesem Wort stecken die Begriffe aufrecht und richtig. Jemand der aufrecht durch das Leben geht, zeigt sich in seiner vollen Größe. Er duckt sich nicht und er versteckt sich nicht. Ein aufrechter Mensch zeigt, dass er nichts zu verbergen hat und für das Richtige steht.

Dies sind nur einige mögliche andre Begriffe, die für Integrität verwendet werden.

Integrität als Lebenskompass
Entstehung der persönlichen Integrität

Das persönliche Wertesystem entwickelt sich im Kindes- und Jugendalter. Vorbilder spielen dabei eine wichtige Rolle.

Aber auch die persönlichen Lebensbedingungen, Erfahrungen und die Menschen im Umfeld tragen zur Ausprägung von bestimmten Werten bei.

Das eigene Wertesystem ist mit der eigenen Identität und dem Selbstbild verbunden. Auf dieser Grundlage werden die persönlichen Werte nach außen getragen und für andere Menschen wahrnehmbar.

Wenn man in bestimmten Lebenssituationen sich entgegen seiner Integrität verhält, kann das sehr weh tun. Es meldet sich das schlechte Gewissen. Spätestens wenn man erwischt wird, entsteht das Gefühl der Scham. 

Eine Strategie kann jedoch auch die Rechtfertigung sein. Doch auch solche Beschwichtigungen wie 

  • Das war doch nur einmal!
  • Es hat ja keiner gesehen!
  • Die anderen machen das auch!
  • Die merken das ja gar nicht!

fühlen sich nicht gut an. Der Integritäts-Kompass meldet sich dann und gibt erst Ruhe, wenn der Missbrauch am eigenen Wertesystem wieder in Ordnung gebracht wurde.

Integrität als Lebenskompass

Als Wegweiser möchte ich 10 Parameter vorstellen, die ich als Teilaspekte der Integrität sehe. Mit ihrer Hilfe können wir die eigene Integrität auf Kurs halten. 

Dies sind die Parameter, die ich jeweils in einem eigenen Artikel mit Inhalt füllen und für unseren Alltag fassbar machen möchte:

Mit diesen Parametern haben wir ein gutes GPS für unsere Integrität. Und damit können wir unsere Integrität als Lebenskompass einsetzten.

Integrität als Lebenskompass
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.