Vollkommenheit – die Schönheit der Schöpfung

Vollkommenheit

Ein weiterer Parameter der Integrität ist die „Vollkommenheit“. Dieser Begriff wird in vielen Bereichen gebraucht. Ich möchte ihn aber gerne vor allem in einen sehr ursprünglichen Zusammenhang setzen.

Bedeutungen von Vollkommenheit

Den Begriff der Vollkommenheit finden wir in ganz unterschiedlichen Situationen. Einige Beispiele sollen dies zunächst zeigen.

Wenn etwas perfekt gemacht wird, gilt das Ergebnis als vollkommen. Denn besser geht es in der Perfektion nicht mehr.

Vollkommenheit hat auch etwas mit einem Ideal zu tun. Ob es sich um etwas Physisches wie zum Beispiel Körpermaße oder eine Idealvorstellung von etwas handelt, das Bestreben geht dahin, dieses Ideal zu erreichen. Damit ist das Idealbild dann vollkommen.

Verbunden wird Vollkommenheit bezogen auf ein bestimmtes Schönheitsideal oft auch mit „Makellosigkeit“. Auch hier scheint es keine Verbesserung mehr zu geben. Die perfekten Gesichtszüge und Hautstrukturen erscheinen makellos, also ohne Makel.

Vollkommen ist aber ebenso etwas, das vollendet wurde. Es kann dazu nichts weiter getan werden. Das Ergebnis ist in seiner Vollkommenheit sichtbar.

Und nicht zuletzt ist etwas, das ganz ist im Sinne von vollständig, vollkommen.

Die Vollkommenheit der Schöpfung

In der Natur sehen wir überall die Vollkommenheit der Schöpfung. Eine Rosenblüte ist dafür ein Beispiel. Der Aufbau der Blütenblätter, die Farbe mit ihren Schattierungen und ihr Duft wirken sehr harmonisch und damit vollkommen. 

Vollkommenheit - die Schönheit der SchöpfungDieses Gefühl für etwas Harmonisches haben wir Menschen von der Schöpfung mitbekommen. Bestimmte Proportionen nehmen wir daher als vollkommen wahr. Die Orientierung am Goldenen Schnitt, ein geometrischer Aufbau entsprechend der Fibonacci-Zahlenfolge und die fraktale Geometrie lassen uns vieles in der Natur nachempfinden. 

Trotzdem schaffen wir es auf rein mathematischer Ebene immer noch nicht, etwas von der Schöpfung in seiner Vollkommenheit Angelegtes nachzubauen.

Eine Ausnahme bilden vielleicht einige wirklich geniale Künstler, die so direkt mit dem Schöpferischen verbunden sind, dass die Inspirationen direkt zu ihnen und durch sie durch zum Beispiel auf die Leinwand für ein Gemälde oder in eine musikalische Komposition fließen. Ein echtes Kunstwerk entsteht nicht durch eine kognitive Leistung des Künstlers. Vielmehr wird er zum Instrument der Schöpfung, die ihre Vollkommenheit durch einen Künstler wie Leonardo da Vinci zum Ausdruck bringt.

In der Architektur gibt es ebenfalls Baurichtungen, sie sich sehr an bestimmten natürlichen geometrischen Verhältnissen orientieren. Bei antiken Bauwerken spüren wir die harmonische Ordnung, an der sich die Baumeister orientiert haben. Wenn wir heute staunend davor stehen, kommt oft die Frage auf, wie Menschen so etwas Schönes schaffen konnten. Auch heute noch haben diese alten Gebäude mit ihrer Architektur eine tiefe Wirkung auf uns. 

In früheren Zeiten haben die Menschen viel näher mit der Natur gelebt als unsere Generationen. Sie hatten dadurch noch die Fähigkeiten, durch Beobachtungen und Hineinfühlen die Prinzipien der Natur und damit auch der Schöpfung zu übernehmen. Und daraus entstanden dann Gebäude, die für uns als vollkommen wirken.

Die Architektur-Richtung des harmonikalen Bauens versucht diese Kunst in der aktuellen Zeit wiederzubeleben.

Die Vollkommenheit von uns Menschen

Wie vollkommen sind aber wir Menschen?

Jeder von uns erhält beim Start in dieses Leben sehr viel Potenzial mit, um alle Herausforderungen meistern zu Vollkommenheit - die Schönheit der Schöpfungkönnen. Vor allem Neugeborene und auch noch kleine Kinder wirken in der Regel noch ganz vollkommen und wie ein Wunder. Über das Leuchten in ihren Augen können wir einen Blick in ihre Seele werfen und noch die Verbindung zum Großen und Ganzen der Schöpfung ahnen.

Doch schon bald beginnt der „Rückbau“. Die ersten Kränkungen und Misserfolge setzen kleine Verletzungen. Als Schutzmechanismus versucht unsere Seele, diese von dem restlichen heilen Teil zu trennen. Dabei geht immer ein kleiner Anteil der Seele verloren. Im Laufe des Lebens wird so der noch verbleibende Teil unserer Seele immer kleiner.

Ein eindrückliches Erlebnis hatte ich vor Jahren auf einem Treffen mit meinen Abiturkollegen. Bei einem meiner ehemaligen Schulkameraden fiel mehr der leere Blick auf. Gerade ihn hatte ich als vor Lebensenergie sprühend mit feurigen dunklen Augen in Erinnerung. Doch nun wirkten seine Augen leer und wie tot und es war keine Verbindung zur Schöpfung mehr wahrnehmbar. Ich fragte mich damals, was das Leben wohl mit ihm gemacht hatte.

Wenn ich Menschen beobachte, fällt mir Ähnliches häufiger auf. Es wirkt so, als wenn die ursprüngliche Seele nicht mehr in diesem Körper zuhause ist.

Vollkommenheit leben

Zunächst scheint es sehr schwierig, in unserem Leben eine Vollkommenheit zu erreichen. Es gibt Religionen und spirituelle Richtungen, in denen Menschen ihr Leben lang danach streben. Es gibt jedoch für mich auch ganz klare Ansätze, um Vollkommenheit zu leben.

Zum einen kann ich mich immer an der Vollkommenheit orientieren. Das bedeutet für mich in Bezug auf Menschen, nicht nur einzelne Teilbereiche oder bestimmte Eigenschaften zu sehen, sondern den ganzen vollständigen Menschen, so wie er ursprünglich einmal gewesen ist.

Vollkommenheit - die Schönheit der SchöpfungDarüber hinaus sehe ich in jedem Menschen nicht die Fehler, den Makel oder das vermeintlich Unperfekte. Vielmehr nehme ich die vollkommene Schönheit des Menschen wahr. Ich nehme ihn mit seinem ganzen Potenzial war, so wie er von der Schöpfung gemeint ist. Dies geschieht völlig unabhängig von den gerade gängigen Schönheitsidealen.

Vollkommenheit leben bedeutet für mich aber auch, zum Beispiel in der Kommunikation nichts wegzulassen und es dadurch zu verfälschen. Jedes Gegenüber hat das Recht, selber die Informationen zu entnehmen, die ihm nützlich sind. Wenn etwas fehlt, ist die Sichtweise bereits von vornherein eingeschränkt. In diesem Fall ist es nicht mehr möglich, ein vollständiges und damit vollkommenes Bild von etwas zu erhalten.

Glücklicherweise gibt es auch Möglichkeiten, verloren gegangene Seelenanteile zurück zu holen und einen Menschen wieder in seine Vollkommenheit zu begleiten. Bei innerwise kennen wir dafür wundervolle Tools, mit denen dies nach dem Erkennen jeder Mensch selber schaffen kann. 

Das Leuchten der Augen nach einer Coaching-Sitzung zeigt mir das deutlich. Und diese Schönheit, Lebendigkeit, Freude am Leben und  Vollkommenheit wünsche ich mir wieder bei allen Menschen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.